Seite auswählen

Essen – ein gesunder Genuss

Es braucht nicht viel, um Essen zu einem gesunden Genuss zu machen. Selbst zubereitete, ansprechend angerichtete Mahlzeiten („das Auge isst mit“) gemeinsam mit anderen in schöner Atmosphäre genießen, ist ein Geschenk für Leib und Seele und muss auch nicht viel kosten. Sich Zeit nehmen und bewusst essen, regt dazu an, auf gesunde Weise vielfältigeNahrungsmittel zu essen.

Wer ein wenig auf sich und sein Essen achtet, erfährt: „Du bist, was du isst“ – und du fühlst es auch: Gesunde Ernährung gibt dem Organismus, was er braucht. Gesunde Ernährung fördert das Wohlbefinden, stärkt das Immunsystem und beugt vielen chroni­schen Erkrankungen vor (z.B. Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, verschiedene Arten von Krebs).

 

Dem Körper geben, was er braucht:

Was der Körper braucht, hängt von vielen Umständen ab: Alter, Arbeits- und Lebensweise, Allergien und Empfindlichkeiten, Erkankungen. Die folgenden Empfehlungen richten sich an Gesunde der jeweiligen Altersgruppen.

Besonders wichtige Inhaltsstoffe in genau der richtigen Verbindung für den menschlichen Körper haben Obst und Gemüse. Diese besondere Qualität lässt sich bis heute nicht künstlich erzeugen, so dass empfohlen wird, fünfmal am Tag Obst und Gemüse zu essen – gerne auch als Zwischenmahlzeit.

Empfohlen wird auch der tägliche Genuss von Brot, Kartoffeln,
 Nudeln, Reis und Getreideflocken, am besten aus Vollkorn. Diese Nahrungsmittel enthalten kaum Fett, aber reichlich Vitamine, Mineralstoffe sowie Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Täglich sollten Milch und Milchprodukte verzehrt werden, da diese Nahrungsmittel wertvolle Nährstoffe enhalten.

Fisch sollte ein- bis zweimal in der Woche gegessen werden.

Fleisch, Wurstwaren sowie Eier sollten in Maßen gegessen werden, da sie neben wertvollen Inhaltsstoffen auch bedenkliche Stoffe wie gesättigte Fettsäuren enthalten.

Fett enhält lebensnotwendige Fettsäuren und fettlösliche Vitamine. Aber zu viel kann Übergewicht fördern. Zu viele gesättigte Fettsäuren erhöhen das Risiko für Fettstoffwechselstörungen, mit der möglichen Folge von Herz-Kreislauf-Krankheiten. Daher sollten eher pflanzliche Öle und Fette (z.B. Raps- und Sojaöl und daraus hergestellte Streichfette) verwendet werden.

Fett in ungesunden Mengen und Zusammensetzung kann in Fleischerzeugnissen und Milchprodukten, vor allem aber in Gebäck, Süßwaren, Fast-Food- und Fertigprodukten enthalten sein.

Zucker in größeren Mengen genossen, hat negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Wohlbefinden. Außerdem fördert Zucker das Entstehen von Übergewicht und greift die Zähne an. Viele Fertigprodukte (auch Joghurts oder Müsliriegel) und insbesondere Softdrinks enthalten sehr viel Zucker. Bei selbst hergestellten Süßspeisen weiß man sehr viel genauer, was und insbesondere wieviel Zucker drin ist.

Auch Salz sollte nur in Maßen gegessen werden. Empfohlen wird, nicht mehr als fünf Gramm Salz am Tag zu essen. Regelmäßiger Konsum von erheblich mehr Salz fördert Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Besonders viel „verstecktes“ Salz findet sich in Fertigprodukten (z.B. Tütensuppen, Pizzas, Burger, aber auch in Wurst und Käse). Mit Fluor und Jod angereichertes Salz kann die Zahngesundheit und die Gesundheit der Schilddrüse fördern.

Besonders wichtig ist es, ausreichend zu trinken. Dabei sollten vor allem Wasser und andere kalorienarme Getränke genossen werden.

Das Essen sollte schonend – und damit auch schmackhaft – zubereitet werden. Speisen sollten mit wenig Fett und Wasser bei möglichst niedrigen Temperaturen gegart werden. So werden die Nährstoffe geschont, es entstehen keine gesundheitsgefährlichen Verbindungen von Inhaltsstoffen und der natürliche Geschmack bleibt erhalten.